Hettig German Precision

Tesa Scan

Funktionsprinzip
Gemessen wird nach dem Prinzip des Schattenbildverfahrens mit weißem, parallelem
Licht. Der Schatten des Werkstückes wird auf, als Maßstäbe dienende CCD-Dioden-
zeilen projeziert und somit die genaue geometrische Form und Größe erfasst.

Das Profil wird durch einen Scan-Vorgang entlang der Werkstückachse aufgenommen.
Durchmesser und Längenmaße werden dabei gleichzeitig erfasst, so dass am Bild-
schirm ein zweidimensionales Bild des Prüfgegenstandes angezeigt wird.

Ein besonderer Vorteil ist die 7,5° geneigte Anordnung der Aufnehmer zur Werkstück-
achse. Dadurch ist das korrekte Erfassen der Messpunkte bei Durchmessern, Winkeln,
Radien und anderen Geometrieelementen mit parallelen und geneigten Flächen
garantiert. Besonders interessant ist auch, dass bei dynamischen Messungen,
z.B. Rundheit, alle Messpunkte innerhalb 360° graphisch dargestellt werden können.

Die Software erlaubt in einfacher Form und angepasst an jede Stufe des Fertigungs-
prozesses werkstückbezogene Prüfabläufe zu programmieren.

... zur Leistungsfähigkeit

Prüfprotokoll
Zum Vergrößern anklicken

Messprotokoll
Zum Vergrößern anklicken